Green Tip Nummer 4: Tipps für ein grüneres und nachhaltigeres Weihnachten

Warum sollte ich das tun?

Heute möchte ich euch einige TIPPS FÜR EIN GRÜNERES UND NACHHALTIGERES WEIHNACHTEN geben. Leider ist Weihnachten das Fest der Geschenke geworden. Ich liebe es, Geschenke zu machen, aber in den letzten Jahren habe ich stark reduziert! Reduziert im Sinne, dass ich nicht mehr für alle Geschenke kaufe, sondern versuche, selbstgemachte Geschenke zuzubereiten. Es ist viel weniger stressig. Denn ehrlich gesagt, sucht niemand gerne im Dezember, wenn die Läden immer voll sind, nach Geschenken. Da wir schon alles haben, ist das Schenken eine unmögliche Aufgabe geworden. Aus diesem Grund ist die Wahrscheinlichkeit, ein nicht brauchbares Geschenk zu machen oder zu erhalten, sehr hoch.
Glücklicherweise dreht sich an Weihnachten doch nicht nur alles um Geschenke. Es wird so viel gutes Essen mit den Menschen, die wir lieben, geteilt, und auch hier gibt es leider viele nicht nachhaltige Fallen. Angefangen mit dem nicht saisonalen Obst und Gemüse, das von sehr weit weg importiert wird. Wir müssen immer alles zur Verfügung haben!

5 Tipps für ein grüneres und nachhaltigeres Weihnachten

1. Nur diejenigen beschenken, die wir auch wirklich beschenken wollen
Es ist nicht nötig, allen Menschen, die wir kennen, ein Geschenk zu machen. Entscheiden wir, wem wir wirklich ein Geschenk geben wollen. Sprechen wir uns mit den Erwachsenen ab, keine Geschenke mehr zu machen. Wir können Postkarten mit Weihnachtsgrüssen verschicken, das ist immer schön. In meiner Familie wichteln wir und einigen uns auch auf den maximalen Betrag des Geschenks. Wir sind sieben, jede Person macht und erhält ein Geschenk. Auf diese Weise muss ich nicht sechs Geschenke kaufen und ich bekomme nicht sechs Geschenke (die ich vielleicht nicht brauche). Jeder ist einer Person gewidmet und das erhaltene/gewünschte Geschenk kann genossen werden. Kinder sind selbstverständlich von diesem Spiel ausgeschlossen (aber auch mit den Kindern ist es absolut nicht nötig zu übertreiben). Und vergessen wir nicht, dass wir auch fragen können, ob die Person etwas braucht...

2. Selbstgemachte Geschenke bevorzugen
Mittlerweile bevorzuge ich es, selbstgemachte Geschenke vorzubereiten. Vieles kann man schon im Sommer vorbereiten, wenn die Natur am grosszügigsten ist. Hier ein paar einfache Ideen:
Kräutersalz
Tomatensalz
Marmeladen und Konfitüren
Kekse
Weihnachtstee
Heisse Schokolade

3. Unsere Zeit schenken
Schenken wir unsere Zeit, das ist das kostbarste, was wir haben. Laden wir unsere Freunde, ins Kino oder zum Abendessen ein. Man muss nicht jeden im Dezember einladen, das Jahr hat 12 Monate! Workshops können auch eine Menge Spass machen oder nur einen Nachmittag in den Thermen verbringen... Es ist klar, dass wir dies nicht mit jedem machen können, aber zumindest mit besonderen Menschen!

4. Nachhaltige Verpackung wählen
Die erste Regel in diesem Fall lautet: Verwenden wir, was wir zu Hause haben. Sowohl das neue und rezyklierte Geschenkpapier, als auch die Bänder. Wir brauchen das Papier und die Bänder, die wir bereits zu Hause haben, auf. Wählen wir alternative Verpackungen wie Zeitungs- oder Altpapier, Stoff oder sogar Wachstücher, die später in der Küche verwendet werden können. Bevorzugen wir Stoff- oder Garnbänder und wenn wir Geschenkpapier kaufen müssen, rate ich euch, Kraftpapier zu kaufen. Dieses Papier ist super vielseitig und somit für jeden Anlass geeignet. Mit ein wenig Farbe, Stempeln oder Formen, Zweigen und Beeren können wir "langweiliges" Papier in etwas sehr Schönes verwandeln.

5. Ein saisonales Weihnachtsmenü aussuchen
Wenn wir an das Weihnachtsmenü denken, versuchen wir, saisonale und möglicherweise regionale Zutaten auszuwählen. Vermeiden wir den Sommergemüseauflauf, bevorzugt eine Beilage mit Kürbis oder Rotkohl zum Beispiel.
Wenn wir ein Dessert vorbereiten, verwenden wir Äpfel, Orangen oder Mandarinen und keine Erdbeeren. Wenn wir wirklich nicht darauf verzichten können, nehmen wir die gefrorenen.
Natürlich wäre es schön, ein vegetarisches Weihnachten ohne Fleisch und Fisch zu feiern, aber das ist eine persönliche Entscheidung, die jeder selbst treffen muss.
Vermeiden wir auch, Lebensmittel wegzuwerfen. Wir müssen es nicht übertreiben, wir kochen immer zu viel. Die Resten werden verteilt!

Und wenn ich mich nicht daran halte?

Es ist sehr schwierig, unsere Gewohnheiten von einem Tag zum anderen zu ändern, aber es ist wichtig, einen ersten (kleinen) Schritt zu tun. Beginnt beispielsweise, indem ihr in diesem Jahr keine neue Geschenkverpackungen kauft und braucht das, was ihr zu Hause habt, auf. Nächstes Jahr könnt ihr bereits im Sommer hausgemachte Geschenke zubereiten oder überlegen, was ihr gemeinsam mit euren Freunden unternehmen könntet. Sprecht mit den Erwachsenen und stimmt zu, euch zu Weihnachten nichts zu schenken. Es ist nicht aus Bosheit, im Gegenteil, ihr werdet beiden einen Gefallen tun. Etscheidet euch für das Wichteln, um die Anzahl der Geschenke zu verringern...
Wenn ihr das Weihnachtsmenü nicht ganz mit saisonalen Zutaten zubereiten könnt, beginnt mit mindestens einem Gang.

Danke für eure Hilfe...

Teile